Bezirke
  Stadtplan     Personen     Themen     Aktuell     Forum  
Charlottenburg-Wilmersdorf
Friedrichshain-Kreuzberg
Lichtenberg
Marzahn-Hellersdorf
Mitte
Neukölln
Pankow
Pankow, Weißensee
Prenzlauer Berg
Reinickendorf
Spandau
Steglitz-Zehlendorf
Tempelhof-Schöneberg
Treptow-Köpenick
Allgemein:
Startseite
Ich bin NEU hier
Hinweise
Kontakt
Impressum
Links
SUCHEN
Sitemap

Sprachen lernen in der Dusche


Stadtteil: Prenzlauer Berg
Stadtplanaufruf: Berlin, Oderberger Straße
Datum: 14. September 2014
Bericht Nr: 478 b

Denkmaltag 2014: Stadtbad Oderberger Straße

Blau ist die Farbe des Wassers, und damit hat das Projekt Stadtbad in der Oderberger Straße beim Denkmaltag einen Anknüpfungspunkt, denn in diesem Jahr ist "Farbe" das Motto der Denkmal-Veranstaltungen. Aber welche Farbe verbindet sich mit Mut? Denn mutig ist das, was als Nachnutzung des städtischen Bades hier unter den Augen des Denkmalschutzes entsteht. An mehreren Tagen soll es wieder Badebetrieb geben, an anderen Tagen soll die Schwimmhalle als Eventlocation dienen. Dazu wird ein Hubboden aus dem Wasser hochgefahren, ein Parkett für Konferenzen, Konzerte, Partys öffnet sich, darüber schwebt die Gewölbedecke der Schwimmhalle. Seitdem Badezimmer zur normalen Wohnungsausstattung gehören, geht niemand mehr zum Duschen und zum Säubern ins Wannenbad einer Badeanstalt. Diese Räume und andere Nebenräume sollen zu Hotelzimmern oder zu Unterrichtsräumen der Sprachenschule ausgebaut werden, die ihre Aktivitäten von der Kastanienallee nach hierher ausweitet. Auch ein Restaurant soll in das Stadtbad einziehen.

Ein Neorenaissance-Gebäude hat der Berliner Stadtbaurat Ludwig Hoffmann (1) um 1900 für das Stadtbad entworfen und gebaut. Hoffman arbeitete gern mit dem Bildhauer Otto Lessing (2) zusammen, die Lessingbrücke in Moabit (3) ist ein Beispiel dafür. Auch am Oderberger Bad schuf Lessing die Skulpturen, Ornamente und Verzierungen, liebevolle Details wie beispielsweise die Fischfiguren an den Treppengeländern. Wohl proportionierte Nixen baden einen Bären, er genießt es und kostet es aus- eine Skulptur voller Körperlichkeit und Lebensfreude über dem Eingangsportal des Gebäudes.

Bis zur Wende war das Stadtbad in Betrieb, danach wurden verschiedene Sanierungskonzepte versucht und das Grundstück mehrfach weiter verkauft. Die Begeisterung des jetzigen Eigentümer-Ehepaares wirkt ansteckend, sie haben des Blick fürs Detail wie fürs große Ganze, kümmern sich um den denkmalgerechten Umbau der Einfachfenster genauso wie um die Energieversorgung mit einem Blockheizkraftwerk und das Recyceln von Wärme und Wasser. Die Fassade ist im Moment unter einer Plane verborgen, bei einem früheren Stadtrundgang konnten wir das Bad von außen sehen (4).

Weitere Denkmal-Ziele
Eine Kirche und eine Moschee in Wilmersdorf bekannten Farbe auf unserem heutigen Rundgang. Und das Abgeordnetenhaus im Preußischen Landtag konnten wir besichtigen. Da diese Ziele in verschiedenen Stadtteilen liegen, sind die Berichte dort abgelegt.

Hier geht es weiter:
> Kirche und eine Moschee in Wilmersdorf: Kirche und Moschee in Farbe
> Preußischer Landtag: Lebendige Parlamentsgeschichte

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
(1) Ludwig Hoffmann: Hoffmann, Ludwig
(2) Otto Lessing: Lessing, Otto
(3) Lessingbrücke in Moabit: Gondelfahrt nach Moabit
(4) Das SDtadtbad von außen: Wo die Bilder laufen lernten
--------------------------------------------------------------------------------------------------------


Bedürfnisse
Unauffällig schrill