Bezirke
  Stadtplan     Personen     Themen     Aktuell     Forum  
Charlottenburg-Wilmersdorf
Friedrichshain-Kreuzberg
Lichtenberg
Marzahn-Hellersdorf
Mitte
Die alte Mitte
Regierungsviertel, Hauptbahnhof und mehr
Tiergarten
Wedding
Neukölln
Pankow
Reinickendorf
Spandau
Steglitz-Zehlendorf
Tempelhof-Schöneberg
Treptow-Köpenick
Allgemein:
Startseite
Ich bin NEU hier
Hinweise
Kontakt
Impressum
Links
SUCHEN
Sitemap

Abseits des Mainstreams


Stadtteil: Wedding
Bereich: Soldiner Kiez
Stadtplanaufruf: Berlin, Biesentaler Straße
Datum: 3. November 2014
Bericht Nr: 484

"Polizei-Streifen trauen sich nicht in den Soldiner Kiez". "Der letzte deutsche Laden in der Prinzenallee". "Mehrzahl der Kinder wächst in ärmlichen Verhältnissen auf". "Hinterzimmer der Hauptstadt, abgehängt im Stadtraum". "Wer es sich leisten kann, zieht wieder weg". Das muss ein Unort sein, über den derartiges berichtet wird.

Aber es gibt auch diese Meldungen: Das Bezirksamt baut die Soldiner Straße um, Gehwege. Fahrbahnen und Straßenbeleuchtung werden verbessert, fehlende Bäume ergänzt. Kampagnen gegen die Vermüllung des Stadtraums starten, "stadt&hund" geht gegen Hundekot an. Kiezläufer sind tausend Kilometer im Jahr unterwegs, um nach dem Rechten zu sehen. Es entwickeln sich Orte für Kunst und Kultur abseits des Mainstreams. So beleuchtet der Kulturpalast Wedding ("Wir machen gute Ausstellungen") die letzten verbliebenen Zwischenorte der Berliner Kunstszene, nachdem sie aus dem Tacheles vertrieben wurde. Ruinen als Orte des Übergangs, des Unfertigen ziehen Visionäre, Träumer und Kunstproduzenten an. Sie machen einen Ort attraktiv, bürgerliche Kreise ziehen nach, man sieht vermehrt Kinderwagen auf der Straße, ein Bioladen macht auf. Und irgendwann kommen die Investoren, modernisieren und bauen alle Lücken zu und heben den Mietspiegel an. Die ursprünglichen Bewohner können die gestiegenen Mieten nicht mehr bezahlen und werden verdrängt, das ist der typische Verlauf eines Gentrifizierungsprozesses. Der Soldiner Kiez ist offensichtlich in der Anfangsphase der Gentrifizierung.

Im Kulturpalast hat eine polnische Performancegruppe die Teilnehmer inspiriert, ihr Umfeld (neu) zu entdecken. Künstlerische Vorkenntnisse waren dabei "weder nötig noch hinderlich", versprochen war, "ein neues Körperbewusstsein zu entwickeln". Es ging um "Zufall, Interaktion, die Umkehrung bekannter Handlungsmuster und die Benutzung scheinbar unnützer Dinge". Alles auf den Kopf stellen, um neu zu sehen und zu fühlen, wie gut kann das tun bei zuviel Alltagseinerlei! "Kunst verstecken, nichts sehen, nichts hören" wurde im Kulturpalast als interaktives Festival inszeniert. "Geheimnisträger und Verwandlungskünstler kommen ebenso zum Zuge wie Meister des Subtextes und der Bundesverband farbenblinder Maler. Eine unsichtbare Blaskapelle weist den Weg durch die Nacht".

Eine anderer "Zwischenort der Kunst" ist das "Organ kritischer Kunst (OKK)", das Raum zum Experimentieren und Präsentieren experimenteller Kunst bietet. Hier hat die Künstlergruppe Metanationale "kunsttheoretischen Annäherungen an das Thema des Rassismus" versucht mit dem Ziel, "das Schweigen zu brechen und es in Aktion und Sprache zu verwandeln". Unter dem Thema "Lampedusa in Berlin" will die Gruppe "Producciones Invisibles" Solidarität zwischen Flüchtlingen und Einheimischen befördern. Für die internationale Klimakonferenz haben Künstler/innen einen riesigen aufblasbaren Hammer genäht und ihn an den Konferenzort geschickt.

Wir haben beschlossen, diesen vorgeblichen Unort im Bereich Prinzenallee und Soldiner Straße zu besuchen und uns selbst ein Bild zu machen. Was wir sehen: Bauarbeiten lassen nicht auf einen sterbenden Ort schließen, ein gepflegter kleiner Park in der Biesentaler Straße und Urban Gardening auf einem Hinterhof der Prinzenallee zeigen Lebendigkeit. Die denkmalgeschützten Bauten - und es sind einige - sind in gutem Zustand und erstaunlicherweise weitgehend ohne Graffiti. Das sind Streiflichter von unserem Spaziergang, keine repräsentativen Aussagen. Eine Bilderauswahl ist immer subjektiv, mir liegt es aber fern, den Blick auf einen von uns besuchten Ort zu manipulieren. Das Urteil überlasse ich dem Betrachter meiner Bilder.

Dass unser Rundgang auf einem Friedhof endet, ist der geografischen Lage geschuldet, eine Aussage über den Soldiner Kiez verbinden wir damit nicht.

--------------------------------------------------------------
... ACHTUNG, es folgen ZWEI Bildergalerien
"Soldiner Kiez" und "Südlich des Soldiner Kiezes" ...
--------------------------------------------------------------

Soldiner Kiez

--------------------------------------------------------------
... und hier sind weitere Bilder ...
--------------------------------------------------------------

Südlich des Soldiner Kiezes

--------------------------------------------------------------
Unsere Route
--------------------------------------------------------------

zum Vergrößern ANKLICKEN



Stadtentwicklung wie im Brennglas
Straße der Stiftungen