Bezirke
  ALLE ZIELE     Personen     Themen     Aktuell     Forum  
Charlottenburg-Wilmersdorf
Friedrichshain-Kreuzberg
Lichtenberg
Marzahn-Hellersdorf
Mitte
Die alte Mitte
Regierungsviertel, Hauptbahnhof und mehr
Tiergarten
Wedding
Neukölln
Pankow
Reinickendorf
Spandau
Steglitz-Zehlendorf
Tempelhof-Schöneberg
Treptow-Köpenick
Allgemein:
Startseite
Ich bin NEU hier
Hinweise
Kontakt
Impressum
Links
SUCHEN
Sitemap

Ständiges Lichtfestival


Stadtteil: Mitte und andere
Bereich: Brandenburger Tor
Stadtplanaufruf: Berlin, Pariser Platz
Datum: 14. Oktober 2013
Bericht Nr: 437

Chinesen wissen, wie man ein ständiges Lichtfestival veranstaltet, und das nicht nur in den Metropolen, sondern auch in Provinzstädten: Illuminierte Brücke in Xinanjiang, farbig erleuchtete Stadtmauer in Xian, mit Licht umrandete Hauskonturen in Huangshan, Lichtbänder an der Stadtautobahn in Shanghai - vielfach wird die Stadt in der Dunkelheit verzaubert.

In Berlin ist man in diesem Jahr gleichzeitig mit zwei Lichtfestivals dem Geheimnis der Illumination auf der Spur. Dem seit Jahren mit immer wieder neuen Ideen veranstalteten "Festival of Lights" ist die neue Initiative "Berlin leuchtet" zur Seite getreten, eine Ausgründung aus dem alten Festival. Die neue Initiative will im ganzen Jahr und nicht nur zu Festivalzeiten Lichtpunkte in der Stadt setzen. Es scheint, als handele es sich um eine friedliche Koexistenz, aber natürlich sind sich beide Lichtkunstvereine bei der aktuellen Auswahl der Objekte in die Quere gekommen. Nun gibt es also zwei Stadtpläne, in denen beleuchtete Objekte markiert sind, doch wer will schon wissen, welcher Verein die Lichter auf den Bau richtet, vor man gerade steht?

Wir haben Berlin im Lichterglanz an mehreren Stellen angesehen: Potsdamer Platz, Brandenburger Tor, Berliner Dom, Oberbaumbrücke, Bahnunterführung Bleibtreustraße. Beim Berliner Dom wird gern zuviel des Guten getan, seine stark konturierte Fassade verträgt eher großflächige Projektionen als kleinteilige Bilder. Brandenburger Tor und Oberbaumbrücke zeigten bewegte Bildern auf Pfeilern, Attika und Türmen. Leicht, beschwingt, fröhlich, überraschend kamen die Projektionen daher.

Eine Bahnunterführung in violett oder grün zu erleuchten, bringt kein Wohlbehagen. Grün steht für Natur, Hoffnung, Leben, aber auch für Gift. Violett kann hypnotisch, erhebend, befreiend sein, aber auch täuschend, entsagend. So positiv die Wirkungen einer Farbfläche sein mögen, wenn die Farbe etwas anleuchtet oder ausleuchtet, ändert sich der Charakter. Ein grünes Gesicht zeigt nicht Natur und Hoffnung, es sieht einfach krank aus. Genauso wenig Wohlfühlfaktor verbreitet die violette Beleuchtung unter einer unwirtlichen Bahnbrücke. Aber es war ja der erste Versuch an dieser Bahnunterführung, schön, dass es überhaupt geklappt hat.


--------------------------------------------------------------
... Es folgen zwei Bildergalerien ...
--------------------------------------------------------------

Chinesische Lichtkunst


--------------------------------------------------------------
... und hier sind weitere Bilder ...
--------------------------------------------------------------

Berliner Festival


Innenansichten
Wieso ist die Bananenflanke krumm