Bezirke
  ALLE ZIELE     Personen     Themen     Aktuell     Forum  
Charlottenburg-Wilmersdorf
Friedrichshain-Kreuzberg
Lichtenberg
Marzahn-Hellersdorf
Mitte
Neukölln
Pankow
Reinickendorf
Spandau
Steglitz-Zehlendorf
Tempelhof-Schöneberg
Treptow-Köpenick
Allgemein:
Startseite
Ich bin NEU hier
Hinweise
Kontakt
Impressum
Links
SUCHEN
Sitemap

Übergang von der Kunst zur Natur


Stadtbezirk: Marzahn
Bereich: Gärten der Welt
Stadtplanaufruf: Berlin, Eisenacher Straße
Datum: 25. Juni 2008

Zu einer Zeit, die geprägt war von dem Streben nach geistiger und geistlicher Erneuerung, der Renaissance (frz. "Wiedergeburt", ab 1400), orientierte man sich an antiken Quellen, der römischen Kunst, den antiken Philosophen.

Geometrische Grundformen bestimmen die Gärten, durch Terrassen und Treppen wird eine weitere Dimension geschaffen. Wasserspiele und Statuen zieren die Anlagen, die durch beschnittene Hecken eingerahmt sind. Gezielte Ausblicke machen die Landschaft zum Teil des Gartens, schaffen den Übergang von der Kunst zur Natur. Neben dem großen, für Besucher zugänglichen Garten, der in mehrere geometrische Bereiche
(Compartiments) eingeteilt ist, gibt es einen Giardino segreto (Geheimgarten), der nicht für die Öffentlichkeit bestimmt ist.

Die "Gärten der Welt" in Marzahn haben einen italienischen Renaissancegarten geschaffen, der etwas Toskana nach Berlin bringen will. Mehrere Skulpturen, Brunnen, kunstvolle Tore, eine Loggia, etliche Steinbänke und bepflanzte Terrakottakübel, beschnittene Buchsbaumhecken können auf gepflasterten Wegen erkundet werden. Der tiefer liegenden "Giardino segreto" wird durch Treppenstufen aus Sandstein erschlossen, seinem eher privaten Charakter entsprechend wandelt man auf Kieswegen.

Im Hauptgarten steht die Marmorfigur, die der gesamten Anlage den Namen "Giardino della Bobolina" gibt. Das Original dieser "Venus" findet sich in einem Garten in Florenz. Der Renaissancegarten ist von niedrigen Mauern umgeben, die ihn - wenn man von dem umliegenden Marzahner Park kommt - etwas abrupt abgrenzen.

Mit dem italienischen Renaissancegarten verfügt der Park jetzt über sechs "Gärten der Welt" sowie einen Staudengarten und einen Irrgarten. Als nächstes Projekt ist ein Klostergarten oder christlicher Garten geplant, die Wettbewerbszeichnungen hängen bereits im Eingangsbereich des Orientalischen Gartens.

Natürlich können wir beim Rückweg nicht an den anderen Gärten vorbeigehen, ohne auch hier zu verweilen. In einem meditativen, harmonischen Schweben verlasse ich den Park und bin schon auf den nächsten Besuch gespannt.

-----------------------------------------
weitere Besuche in diesem Park finden Sie hier: Gärten der Welt (Marzahn)

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Im Gewühle an der Wuhle